Meine Kameras

Nikon D3300

Der 24-Megapixel-Bildsensor erlaubt Aufnahmen mit maximal 6000 × 4000 Pixeln. Er besitzt eine Größe von 23,2 mm × 15,6 mm (Herstellerbezeichnung DX-Format).

Die Kamera besitzt einen 11-Punkt-Autofokus, sowie einen 3-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 640 × 480 Pixeln. Bild- und Videodaten werden in der Kamera auf einer SD-Karte gespeichert. Die Serienbildrate beträgt 5 Bilder pro Sekunde. Das Gewicht der betriebsbereiten Kamera beträgt 460 Gramm.

Sie besitzt im Weiteren folgende Eigenschaften:

  • HD-Videofunktion
  • Videoaufnahmen bei 1080p können mit einer Bildrate von 60 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden.
  • Sucher mit einer Vergrößerung von 0,85×
  • ISO-Bereich bis 12.800; ggf. bis 25.600
  • Akku-Typ: EN-EL14a
  • Expeed 4-Bildprozessor

 

 

Nikon D7100

Die Nikon D7100 ist eine digitale Spiegelreflexkamera des japanischen Herstellers Nikon, die im März 2013 in den Markt eingeführt wurde.

Der 24,1-MegapixelBildsensor erlaubt Aufnahmen mit maximal 6000 × 4000 Pixeln.[2] Er besitzt eine Größe von 23,5 mm × 15,6 mm (Herstellerbezeichnung DX-Format).

Das Autofokussystem (Herstellerbezeichnung Multi-CAM 3500 FX) verfügt über 51 Fokusmessfelder, davon sind 15 Kreuzsensoren. Gespeichert werden die Bilder im herstellereigenen Rohdatenformat NEF mit 12 oder 14 Bit Farbtiefe oder auch im JPEG-Format. Hierfür stehen zwei SDXC-Kartensteckplätze zur Verfügung. Die Verwendung von zwei Speicherkarten lässt sich unterschiedlich konfigurieren (Backup, JPEG und NEF getrennt, sowie redundante Datenspeicherung).

An der Kamera lassen sich Objektive ohne CPU-Steuerung im manuellen Modus und mit Zeitautomatik benutzen.

Das hintere Display hat im Unterschied zum Vorgängermodell Nikon D7000 eine Diagonale von 3,2 Zoll (81,3 mm) und eine Auflösung von 640 × 480 Pixel mit jeweils 4 Subpixeln (RGBW) und besitzt damit 1.228.800 Punkte.[3] Es ergibt sich somit eine rechnerische Punktdichte von 250 ppi. In der Kamera kommt als Bildprozessor das Modell Expeed 3 zum Einsatz.

Die Kamera verfügt über einen 1,3×-Crop-Modus (Brennweitenverlängerung, bezogen auf das DX-Format – insgesamt also 1,95× bezogen auf das Kleinbildformat), der die genutzte Sensorfläche auf ca. 18 mm × 12 mm beschränkt. Nur in diesem Modus sind Videoaufnahmen im Live-View-Modus mit Bildwiederholraten von 50i und 60i (bei Full-HD) möglich. Die Bildwiederholrate beim Fotografieren steigt dann auf sieben Bilder pro Sekunde. Ein weiterer Vorteil dieses Modus sind die bessere Abdeckung des Bildbereiches mit Autofokusmessfeldern. Einen Vergrößerungsvorteil gegenüber einer normalen DX-Aufnahme bietet er allerdings nicht, ein nachträglicher digitaler Zuschnitt käme zum selben qualitativen Ergebnis.

An der Seite besitzt die Kamera eine kombinierte Zubehörbuchse. Neben einem Fernauslöser lassen sich auch weitere Zubehörteile anschließen.

Zum einen lässt sich die Kamera mit dem Adapter WU-1a um eine WLAN-Schnittstelle ergänzen. Über iOS– und AndroidSmartphones ist so eine Steuerung der Kamera möglich.[4][5]

Zum anderen können GPS-Empfänger für das kamerainterne Geotagging der Fotos angeschlossen werden. Längen- und Breitengrade sowie die Höhe werden damit direkt in die Bilddateien geschrieben. Der Hersteller bietet dafür den Geotagger GP-1 an. Obwohl der herstellereigene GPS-Empfänger keinen Kompass eingebaut hat, unterstützt die Schnittstelle Richtungsinformationen (engl. Heading), die auch von Produkten von Dritthersteller genutzt werden kann.

Mit dem optionalen Batteriegriff MB-D15 stehen auch im Hochformat ein eigener Auslöser und eine Vier-Wege-Wippe zur Verfügung. Zusätzlich lässt sich der Batteriegriff mit einem zweiten Akku (EN-EL15) oder sechs Standard-AA-Batterien bestücken.

 

 

 

Sony A6000

Die Sony α6000 (oder Sony Alpha 6000) ist ein spiegelloses Systemkameragehäuse mit E-Bajonett aus der α-Reihe von Sony. Das Gehäuse ist kleiner als ein traditionelles digitales Spiegelreflexkameragehäuse, enthält aber den relativ großen APS-C-Sensor. Im Gehäuse ist ein ausklappbarer kleiner Blitz enthalten, über den Blitzschuh lassen sich durch zusätzliche Kontakte auch andere Geräte z. B. ein Aufsteckmikrophon anschließen.

Das Modell mit der internen Nummer ILCE-6000 wurde im Februar 2014 angekündigt. In der Produktaufstellung von Sony ersetzt das Modell die Vorgänger Sony NEX-6 und Sony NEX-7. Nach Aussage von Sony stellt der sensorseitige Kontrastautofokus innerhalb von 0,06 Sekunden scharf, was die α6000 bei ihrem Erscheinen zur Kamera mit dem schnellsten Autofokus ihrer Klasse machte.

α6000

  • Full HD mit 60 fps, 30 fps, 24 fps (NTSC)
  • Full HD mit 50 fps, 25 fps (PAL)

Bei der Sony α6000 ist ebenfalls in Full HD 60i bzw. 50i (Halbbilder) möglich.

 

Quelle : Wikipedia.de

Kamera Bedienung

Elemente Sony a6000 Nikon D3300 Nikon D7100
Handling Gut Gut Gut
Bedienelemente Optimal Gut Vielseitig
Micro intern/extern gut / zu Teuer gut / möglich gut / möglich
Speicher 1  SD 32 gb SD 16 gb SD 16gb
Speicher 2 ——- —— SD 16gb
SD-Steckplatz 1 1 2

Letztes Update: 27/07/2021 von: Holger